Die Liebe zur Musik

Erdspalt in Rasen. Mein Avatar nimmt das mit weit aufgerissenen Augen zur Kenntnis.
Ui, das sieht tief aus…

Neulich habe ich Dir eine neue Blogparade vorgestellt – das txt-Projekt – und meinen ersten Beitrag dazu geschrieben.

Natürlich gab es auch diesmal nur ein Wort als Vorgabe: abgrundtief

Ich habe wirklich lange hin und her überlegt, was ich dazu schreiben könnte. Dabei kamen mir die unterschiedlichsten Ideen. Da das Wort zumeist in einem negativen Zusammenhang benutzt wird, war mir sofort klar, dass ich zu dessen Ehrenrettung etwas positives schreiben wollte.

Und so kam ich schließlich von abgrundtiefem Hass, den man schnell mit dem Wort in Verbindung bringt, zur ebenso tief verwurzelten Liebe. Vieles was das Leben lebenswert macht, liebe ich. Da ich aber kein Buch schreiben wollte, musste ich mich entscheiden. :D

Musik und ich

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.Friedrich Nietzsche (1844-1900), dt. Philosoph

Dass ich akustische Unterhaltung in den unterschiedlichsten Formen mag, habe ich Dir im Rahmen des #webmasterfriday im letzten August schon mit dem Beitrag „Musik beim Bloggen“ beschrieben.

Eine Dir sicherlich auch bekannte Tatsache ist, dass wenn man an einer Muschel lauscht, nicht das Meeresrauschen, sondern das eigene Blut in den Adern zirkulieren hört. Die Verbindung zwischen Ohr und Herz auf einer emotionalen Ebene ist also gar nicht sooo weit her geholt. ;-)

Da die Resonanz auf meinen letzten Beitrag zum Projekt durchaus positiv war, habe ich mich erneut daran versucht, etwas in Reimform für Dich zu kreieren. Ich hoffe, dass es Dir auch diesmal wieder gefällt:

Ohrenbetörend

Ein Herz aus In-Ear-Kopfhörern gelegt
Liebe, die direkt ins Ohr geht – Quelle: pixabay

Ich liebe es Musik zu hören,
einer Melodie zu fröhnen.
Ob sie nun laut ist oder leise,
ich mag’s auf verschied’ne Weise!
Sie begleitet mich tagein tagaus –
egal ob unterwegs oder zuhaus‘.
Ein wahres Glück, wenn sie entführt,
mich an des Herzen innersten berührt.
Sie kann selbst tiefste Wunden heilen,
bringt auch Erinn’rung’n zum Verweilen.
Musik reizt Geist, Herz und Verstand –
Zeigt dir ein rythmisch‘ Wunderland.
Und sind die Töne auch mal schief.
Ich liebe sie doch abgrundtief!

Du bist die Musik

Weil ich mit dieser Liebe nicht allein dastehe, hier noch ein wenig musikalische Unterstützung.

Wie stehts mit Dir?

Wie stehst Du zum Thema Musik? Hörst Du viel Musik oder eigentlich doch eher selten? Was für Musik hörst Du? Oder gehörst Du gar zu denjenigen, die selbst welche machen? Schreib es mir doch einfach in die Kommentare! :-)

Comic-Bild Gregor

Über den Autor

Ich bin Fachinformatiker, Berliner und ganz offensichtlich ein verrückter Blogger. Je nachdem überwiegt das ein oder andere.

Wer mehr über mich erfahren möchte, kann dies auf der „Über mich”-Seite tun, das Kontaktformular nutzen oder mich in einem der sozialen Netzwerke aufsuchen:

8 Kommentare zu „Die Liebe zur Musik

  1. Hallo Gregor,
    Musik höre ich jeden Tag. Die Bandbreite geht dabei von Klassik bis Rock,gerne auch Deutsch-Rock. Der Schwerpunkt liegt aber sicherlich im Bereich der Klassik.

  2. Hallo Peter,

    Du bist eben ein echter Klassiker :-)
    An dieser Stelle auch nochmal ein Dank für den genialen Musik-Tipp neulich!

    LG
    Gregor

  3. Ich höre viel Musik. Es ist allerdings abhängig von der Tagesform und Situation. Ich behaupte mal, dass ich es damit ausdrücke und auch sage. Keine spezielle Musikrichtung demzufolge. Musik sind Emotionen, Gefühle , Frustabbau u.s.w. für mich. Sage es mit Musik….LG schönen Sonntag

  4. Hey Vio!

    Ja, das geht mir ähnlich. Ich höre auch situationsabhängig die unterschiedlichsten Richtungen. Hast Du ja in G+ schon feststellen dürfen. ;-)

    Dir auch einen schönen Sonntag!

    LG
    Gregor

  5. Ich höre schon beim ersten Kaffee trinken Musik,beim kochen ,beim essen ,beim Autofahren und immer wenn mir danach ist.Ich mags queerbeet ausgenommen Schlager mit Helene Fischer Charakter. Musik mach mich glücklich,manchmal traurig und manchmal hibbelig.

  6. Hallo Emma,

    noch jemand taktgesteuertes sozusagen. Schlager ist auch nicht meins, genauso wie dieses Genre mit den nicht fertig angezogenen Hosen. :D

    LG
    Gregor

  7. Muss ja wohl kaum erwähnen das ich Musik höre. Und zwar viel :) Ohne geht irgendwie nicht. Musik macht fröhlich und manchmal auch traurig und lässt auch oft in Erinnerungen schwelgen. Musik bewegt. Das Gemüt und auch oft den Körper ;-) Musik ist auch inspirierend. So wird ja auch häufig mein #GutenMorgenHalliWachKommtGutInDenTagSong „ausgesucht. Und dabei stellt sich immer wieder heraus: Musik verbindet :)

Schreibe einen Kommentar