[Türchen 5] – Weihnachtliche Hauptstadt

Die heutige Frage stammt von Anke und hat mit meiner Heimat Berlin zu tun.:-)

„Für den Fall, dass es Rheinländer zur Weihnachtszeit nach Berlin verschlägt -- Wo sollte Frau/Mann denn unbedingt hin?“

Ich finde es gar nicht einfach, diese Frage zu beantworten.

Schließlich hat doch jeder ganz eigene Interessen und Vorlieben.

Zudem sind in Berlin nicht nur Rheinländer, sondern auch der Rest der Welt herzlich willkommen. :-)

Aber natürlich stelle ich mich dieser Herausforderung. :D

Nun, ich denke, dass es sich durchaus lohnt in der Vorweihnachtszeit nach Berlin zu kommen.

Die Hauptstadt ist in jeglicher Hinsicht ein sehr bunter Ort.

Doch, wer schon einmal hier war, weiß auch, dass es eher pragmatisch zugeht, als sich großartig rauszuputzen. -- Zumindest auf die gesamte Stadt bezogen.

In der Adventszeit ist das ein Stück weit anders. Plötzlich wird aus einem unerfindlichen Grund alles umgestaltet und kann punktuell zu einer Art Weihnachtsschmuck-Wettrüsten führen. :D

Eines muss ich vorwegnehmen:

Schnee kann Berlin im Winter zu einem eher unästhetischen Erlebnis machen.

Die Wärme, die auch die Bewohner ausmacht, sorgt dafür, dass wir hier selten richtig Schnee liegen haben.

Er schmilzt enorm schnell und der Winterzauber kann sich nur dann etablieren, wenn es idealerweise permanent schneit.

Dann kann auch Berlin in ein weiches, unschuldiges, winterliches Weiß tauchen.

Man sollte also für den Besuch den Wetterbericht hinzuziehen. ;-)

Was sollte man sich anschauen?

Foto vom Brandenburger Tor am Pariser Platz in Berlin mit Weihnachtsbaum
Brandenburger Tor mit Weihnachtsbaum
Quelle: pixabay

In erster Linie ist die Vorweihnachtszeit natürlich auch in Berlin von Weihnachtsmärkten geprägt.

Durch die Größe der Stadt finden sich davon unzählige über die gesamte Fläche verteilt.

In Berlin-Mitte ist quasi das Epizentrum des adventlichen Treiben.

Die Märkte sind sehr unterschiedlich. Von herkömmlich kommerziell bis zu klein-und-fein findet sich für jeden Geschmack das passende Event.

Foto vom Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt
Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt
Quelle: pixabay

Hier mal ein paar Locations als Beispiele:

  • Alexanderplatz
  • Rotes Rathaus
  • Potsdamer Platz
  • Gendarmenmarkt
  • Schloss Charlottenburg
  • Spandauer Alt-Stadt
  • Gedächtniskirche
  • Kulturbrauerei
  • RAW-Gelände in Friedrichshain

Sie im Detail zu schildern würde den Rahmen sprengen. Zudem ist es, wie gesagt, nur eine Auswahl. Es gibt noch eine Vielzahl kleinerer, jedoch nicht minder beachtenswerter Märkte.

Eine kleine Recherche bevor man sich auf die Socken macht lohnt sich auf jeden Fall, um entsprechend zu klären, ob man mit den eigenen Interessen und Erwartungen zur Zielgruppe des jeweiligen Marktes gehört.

Foto vom Kurfürstendamm in der Adventszeit. Die Bäume sind mit Lichterketten geschmückt.
Der Kurfürstendamm in der Adventszeit
Quelle: pixabay

Doch abseits von Glühwein und dem unterschiedlich gearteten Geldausgeben in adventlichem Ambiente hat Berlin noch mehr zu bieten.

Wer es besinnlich beleuchtet mag, kann sich -- idealerweise bei (einkehrender) Dunkelheit -- auch einfach auf einen Spaziergang durch die Stadt machen.

Einfach mal durch die Schluchten der Wohngegenden und / oder Einkaufswelten schlendern und die Beleuchtung beschauen.

Klar, das ist abhängig von Gegend und den dort wohnenden Menschen. Doch ein Spaziergang hat immer etwas und kann seinen ganz eignen Reiz haben, sein eigenes Berlinbild schaffen.

Eine Foto-Collage aus drei Weihnachtsfotos am Potsdamer Platz
Collage Potsdamer Platz 2014

Ich denke, dass Berlin in der Vorweihnachts- / Adventszeit durchaus eine Reise wert ist.

Gerade dann, wenn man die Stadt zu anderen Jahreszeiten schon gesehen und erlebt hat, ist es ein Kontrast, den man sich ruhig mal geben kann. :-)

Teilen macht Freu(n)de!
Comic-Bild Gregor

Über den Autor

Ich bin Fachinformatiker, Berliner und ganz offensichtlich ein verrückter Blogger. Je nachdem überwiegt das ein oder andere.

Wer mehr über mich erfahren möchte, kann dies auf der „Über mich”-Seite tun, das Kontaktformular nutzen oder mich in einem der sozialen Netzwerke aufsuchen:

Schreibe einen Kommentar